Asyl- Ausländer- und Kriminalstatistik

Asyl- und Ausländerstatistik 1. Quartal 2017

Total Personen im Asylprozess in der Schweiz: 66’929
Total Personen im Verfahrensprozes: 28’169
Total vorläufig aufgenommene Persone: 38’191
Total anerkannte Flüchtlinge: 47’352
Total Personen aus dem Asylbereich (inkl. VU): 118’551


Anerkannte Flüchtlinge nach Nationen: (2017)

  • Eritrea: 19’242
  • Syrien: 5’400
  • Sri Lanka: 3’981
  • Türkei: 2’976
  • Irak: 1’950
  • Bosnien u. Herzegowina: 1’656
  • Afghanistan: 1’330
  • Somalia: 1’229
  • Iran: 1’098
  • Vietnam: 1’060
  • Übrige: 7’430

Total: 47’352


Personen im Asylprozess nach Nationen: (2017)

  • Eritrea: 14’792
  • Afghanistan: 12’192
  • Syrien: 9’975
  • Somalia: 4’323
  • Irak: 3’551
  • Sri Lanka: 3’349
  • China (VR): 2’640
  • Äthiopien: 1’531
  • Serbien: 1’493
  • Iran: 1’433
  • Übrige: 11’650

Total: 66’929


Personen im Verfahrensprozess nach Nationen: (2017)

  • Afghanistan: 7’168
  • Eritrea: 6’347
  • Syrien: 3’599
  • Irak: 1’884
  • Sri Lanka: 1’790
  • Somalia: 1’064
  • Iran: 875
  • Äthiopien: 787
  • Türkei: 572
  • China (VR): 475
  • Übrige: 3’608

Total: 28’169


Unbegleitete minderjährige Asylsuchende: (2016)
  • UMA 16-17 Jahren: 63 %
  • UMA 13-15 Jahren: 34 %
  • UMA 8-12 Jahren: 2,5 %
  • Männlich: 83,7 % 
  • Weiblich: 16,3 %
  • Wichtigste Herkunftsländer:
    Eritrea: 850
    Afghanistan: 352
    Somalia: 247
    Äthiopien: 157
    Guinea: 101
    Syrien: 45
    Gambia: 35
    Sri Lanka: 22
    Irak: 19
    Marokko: 17
    Nigeria: 16
    Elfenbeinküste: 14
    Albanien: 13
    Sierra Leone: 10

Total: 1’997


Ausländerbestand (ständige ausländische Wohnbevölkerung): 2’037’955
Wanderungssaldo (ständige ausländische Wohnbevölkerung): 4’359
Aus dem Ausland zugezogen EU-17/EFTA – Arbeitsmarkt: 6’948
Aus dem Ausland zugezogen EU-8 – Arbeitsmarkt: 1’877
Aus dem Ausland zugezogen EU-2 – Arbeitsmarkt: 573
Erteilte Bewilligungen Drittstaaten – Arbeitsmarkt: 729
Abweichungen von den allg. Zulassungsvoraussetzungen: 307
Familiennachzug zur ständigen Wohnbevölkerung: 3’522
Einbürgerungen: 4’178


Statistik Zuwanderung Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz 1. Quartal 2017

https://www.sem.admin.ch/dam/data/sem/publiservice/statistik/auslaenderstatistik/monitor/2017/statistik-zuwanderung-2017-03-q1-d.pdf


Asylstatistik 1. Quartal 2017

https://www.sem.admin.ch/dam/data/sem/publiservice/statistik/asylstatistik/2017/stat-q1-2017-kommentar-d.pdf


UMA Statistik 2016

https://www.sem.admin.ch/dam/data/sem/publiservice/statistik/asylstatistik/statistiken_uma/uma-2016-d.pdf


Statistik Kriminalität und Strafrecht 2015

statistik-2015_gefaengnis

statistik-2015_gefaengnis-2

“Bei 6’200 Insassen fallen (für die 6’660 Plätze) ungewichtete Aufwendungen von 310 Franken pro Insasse und Tag an. Gewichtet kostet 2010 ein Haftplatz pro Insasse und Tag in der Untersuchungshaft 234 Franken und im Vollzug 390 Franken. In den letzten 5 Jahren sind die Kosten im Bereich der Untersuchungshaft um 34 Franken gestiegen, während sie im Vollzug um 58 Franken gestiegen sind.”

  • Vollzug 2015 pro Tag und Person: 448 Fr.
  • Untersuchungshaft 2015 pro Tag und Person: 268 Fr.

(Bericht des Bundesrates zum Postulat Rickli 10.3693 vom 27. September 2010; Kosten des Strafvollzugs in der Schweiz)

https://www.bj.admin.ch/dam/data/bj/sicherheit/smv/dokumentation/ber-br-d.pdf

BFS.Admin.ch


Im Jahr 2015 beziehen im Kanton Zürich insgesamt rund 6800 Personen des Flüchtlings- und Nothilfebereichs Sozialleistungen. Hinzu kommen noch knapp 3000 Personen aus dem Asylbereich im Stichmonat Juni.

Anzahl unterstützte Personen:
Am 30.06.2015 haben im Kanton Zürich 2962 Personen aus dem Asylbereich Asylfürsorge- oder Sozialhilfeleistungen bezogen. Davon waren 1243 Asylsuchende und 1720 vorläufig Aufgenommene mit weniger als sieben Jahren Aufenthalt in der Schweiz. Die Zahl der Asylsuchenden, die auf Asylfürsorge zurückgreifen müssen, ist damit im Vergleich zum Vorjahr um knapp 2% gestiegen.

Anzahl unterstützte Personen im Flüchtlingsbereich:
Im Erhebungsjahr 2015 beziehen im Kanton Zürich 4892 Personen aus dem Flüchtlingsbereich Sozialhilfe. Im Vergleich zum Vorjahr hat diese Gruppe um rund 20% zugenommen.

Anzahl unterstützte Personen im Nothilfebereich:
Gemäss dem Monitoring Sozialhilfestopp haben 1883 Personen im Jahr 2015 im Kanton Zürich Nothilfe bezogen.

Die auf Unterstützung angewiesenen Personen aller drei Bereiche sind mehrheitlich jung, rund drei Viertel sind unter 36 Jahre alt. Dieser Anteil schwankt zwischen 72,4% bei den Personen im Flüchtlingsbereich und 81,2% bei jenen im Asylbereich. Als Vergleich dazu waren 2015 56,8% aller Personen mit Sozialhilfebezug im Kanton Zürich jünger als 36 Jahre.

Der Anteil Minderjähriger im Asyl- und Flüchtlingsbereich beträgt knapp ein Drittel. Er liegt damit gleich auf wie jener aller übrigen Sozialhilfebeziehenden im Kanton Zürich (2015: 31,0%).

Herkunft der unterstützten Personen:
Die Verteilung der unterstützten Personen im Flüchtlings- und Nothilfebereich nach den Herkunftsgebieten ist ähnlich. Mehr als die Hälfte aller Zuwanderer beider Bereiche stammt aus Afrika.

Im Nothilfebereich ist die Verteilung nach den Herkunftskontinenten ähnlich wie im Flüchtlingsbereich. 54,2% der Nothilfebeziehenden stammen aus Afrika, ein Viertel (25,3%) aus Asien und 13,2% aus Europa. Der grösste Teil der Afrikanerinnen und Afrikaner stammt aus Eritrea, Nigeria und Algerien.

Vergleich AHV und Sozialhilfe

Infografik: TNT – Graphics AG

(SOZIALBERICHT KANTON ZÜRICH BFS/ZH 2016)

https://www.bfs.admin.ch/bfsstatic/dam/assets/1261392/master.pdf


Erwerbsquote:
Per 31.12.2015 waren 278 Asylsuchende erwerbstätig, was einer gesamtschweizerische Erwerbsquote von 1,1% und gegenüber dem Vorjahresmonat einer Abnahme um 147 Personen respektive 34,6% entspricht. Von den vorläufig aufgenommenen Personen (inklusive vorläufig aufgenommene Flüchtlinge) waren 6439 erwerbstätig (Erwerbsquote 29,7%), was gegenüber dem Vorjahresmonat einer Zunahme um 445 Personen respektive 7,4% entspricht. Von den anerkannten Flüchtlingen mit Asyl (Ausweis B) waren 2750 erwerbstätig (Erwerbsquote 21,3%), was gegenüber dem Vorjahresmonat einer Zunahme um 1048 Personen respektive 61,6% entspricht.

Sozialhilfequote im Asylbereich:

Die Sozialhilfequote im Asylbereich entspricht dem Anteil der finanziell unterstützten Asylsuchenden und vorläufig aufgenommenen Personen mit höchstens sieben Jahren Aufenthalt in der Schweiz (-7) in Bezug auf die Anzahl der Personen der Grundgesamtheit der eAsyl. Am 30. Juni 2015 bezogen 94,3% der Asylsuchenden Sozialhilfe, während es bei den vorläufig aufgenommenen Personen (-7) 81,8% waren.


Ausweis F (Vorläufig aufgenommene Ausländer)

ausweisFVorläufig Aufgenommene sind Personen, die aus der Schweiz weggewiesen wurden, wobei sich aber der Vollzug der Wegweisung als unzulässig (Verstoss gegen Völkerrecht), unzumutbar (konkrete Gefährdung des Ausländers) oder unmöglich (vollzugstechnische Gründe) erwiesen hat.

In der Schweiz lebten Ende 2017, Total 41’544 vorläufig aufgenommene Personen.

(SEM Statistik 2017)


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnittlich: 4,62 von 5)
Loading...
"Wenn Unrecht zu Recht wird, wird WIDERSTAND zur Pflicht!"
Veröffentlicht unter Allgemein, Eidgenössische Volksinitiativen, Einkommensteuer, Finanzen, Gesetz, MANIFEST, Natur, Politik, Staat, Widerstand